Ausgesprochen schwierig zu atmen!

Der Sommer ist da, die Gräser blühen, die Nase ist zu! Ganz schön lästig, wenn die Taschentücher vor lauter Niesen ausgehen!

Eine Allergie, egal ob gegen Pollen, Hausstaub oder Tierhaare, ist für den Organismus sehr belastend und vor allem lästig. Wichtig ist, dass sie von einem Allergologen abgeklärt und möglichst bald behandelt wird. Denn gehäuftes Niesen ohne Verkühlung ist das erste Anzeichen einer Allergie, das nächste sind tränende Augen und noch einen Schritt weiter kommt es zu Hustenanfällen.

So erstaunlich es klingt, aber gerade kräftige Atemzüge durch die Nase können eine Allergie lindern!

Ausgesprochen schwierig zu atmen!

Mein Tipp

Putzen Sie Ihre Nase ohne großen Druck so lange bis Sie durch die Nase Luft bekommen. Nun schließen Sie den Mund und atmen ein paar Mal durch die Nase ein und aus. Während dieser Atemzüge beobachten Sie bitte wieviel Widerstand Sie dabei spüren, wie eng oder weit Ihre Nase sich anfühlt, wieviel Luft Sie bekommen!?

Sollten Sie Beklemmungen bekommen, können Sie jederzeit den Mund öffnen. Doch macht die folgende Übung nur mit geschlossenen Lippen Sinn!

Die Übung

  • Sie halten das rechte Nasenloch sanft zu und atmen durch das offene Nasenloch langsam und ruhig ein und wieder aus – auch wenn nur sehr wenig Luft durchgeht.
  • Nach drei Mal ein- und ausatmen wechseln Sie die Seite und verschließen das linke Nasenloch.
  • Langsam und ruhig ein- und wieder ausatmen.
  • Sie wechseln wieder nach rechts und atmen diese Runde etwas druckvoller ein- und aus. Ebenso bei Ihrem Wechsel zu anderen Seite.

Insgesamt wechseln Sie vier Mal hin und her und erhöhen jedes Mal ein wenig den Druck. In welchem Ausmaß unterliegt Ihrer Eigenverantwortung und hängt vom Grad Ihrer verlegten Nase ab. Auf jeden Fall nicht gegen zu hohen Widerstand ankämpfen sondern langsam steigern und besonders wichtig: Der Mund bleibt während der gesamten Übungszeit geschlossen!

Nach dem letzten Durchgang atmen Sie wieder durch beide Nasenlöcher ruhig ein und aus und wiederholen Ihre Beobachtungen:

  • Wieviel Widerstand spüren Sie nun?
  • Fühlt sich Ihre Nase noch immer eng an?
  • Wieviel Luft bekommen Sie jetzt?

Wenn Sie die Übung nach dieser Anleitung gemacht haben, sollten Sie eine positive Veränderung bemerken! Jeden Tag gemacht, glättet diese Übung die Schleimhaut Ihrer Nase wodurch die Allergene nicht so leicht Halt an der Nasenschleimhaut finden und Ihre Allergie dadurch mindern kann.

Dies ist eine Übung zur Förderung der Nasenatmung, die allgemein gültig ist. Es gibt noch mehr Übungen und Tipps, die aber von mir individuell auf die Person abgestimmt werden. Wenn Sie Ihre Nasenatmung fördern möchten und an persönlichen Übungen interessiert sind, melden Sie sich doch per Mail sanne@stria.at bei mir.

Sollten Sie bemerken, dass Sie hauptsächlich durch den Mund atmen ohne dass Sie eine Allergie haben, empfehle ich Ihnen eine Beratungseinheit bei mir. Denn eine offene Mundhaltung zieht einen Rattenschwanz an Problemen nach sich! Aber die offene Mundhaltung wird sicherlich Thema eines weiteren Blogs werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.