Ausgesprochen trocken!

Viele kennen das Gefühl von einem trockenen Hals. Oder von dem Bedürfnis sich vor dem Sprechen zu räuspern, da die Stimme eventuell nicht sofort „anspringt“. Abgesehen davon, dass Räuspern Gift für die Stimme ist und einen eigenen Blog Post bekommen wird, gibt es doch Maßnahmen, die dieses Trockenheitsgefühl lindern können.

  • Atmen Sie vermehrt durch die Nase ein! Unsere Nase hat, neben anderen Aufgaben, auch die Aufgabe die eingeatmete Luft zu befeuchten. Und das nicht zu knapp! Sollten Sie trotzdem, wegen Medikamenteneinnahme oder anderen Gründen, eine sehr trockene Nasenschleimhaut haben, können salzhaltige Nasensprays oder Nasengels Abhilfe schaffen. Ideal wie immer, nach Absprache Ihres HNO-Arztes/HNO-Ärztin. Achtung!! Nasentropfen NIE länger als empfohlen verwenden, denn dann tritt der gegenteilige Effekt ein: die Nasenschleimhäute schwellen an, die Nase ist zu und man bekommt wiederum zu wenig Luft, worauf man wieder Nasentropfen verwendet und so weiter. Daher halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des Arztes oder des Beipacktexts!
  • Um die Feuchtigkeit für unsere Stimme zu erhöhen, gibt es salzhaltige Lutschpastillen. Diese sind ideal für zwischendurch oder wenn man unterwegs ist.
  • Oder Sie starten mit einer feuchtigkeitsspendenden Inhalation in den Tag. Dazu benötigen Sie einen elektrischen Wasserkocher, natürlich können Sie auch in einem Topf Wasser zum Kochen bringen, und schon kann es losgehen. In meinem Video erkläre ich Ihnen die genaue Vorgehensweise. Gut sind mindestens 7Atemzüge! Am besten machen Sie es in der Früh, als stimmpflegenden Start in den Tag, denn damit haben Sie Ihre Schleimhaut richtiggehend verwöhnt. Diese Inhalationen tun nicht nur der Stimme gut sondern spenden auch dem Gesicht einen wunderbaren Feuchtigkeitsschub!
So tanken Sie Feuchtigkeit für Ihre Stimme!
  • Eine gute Raumluft mit der richtigen Feuchtigkeit können Luftbefeuchter erzielen. Ob für Sie ein  Verdunster, Vernebler, Befeuchter oder Verdampfer passend ist, erfragen Sie am besten in den dafür zuständigen Fachgeschäften.
  • Dass die Klimaanlage für die Trockenheit in Räumen verantwortlich gemacht wird, ist gängige Meinung. Dazu hat mir einmal ein Heizungstechniker und Spezialist für Klimaanlagen gesagt:“ Verantwortlich für die Trockenheit in Räumen ist nicht die Klimaanlage sondern die FALSCH eingestellte Klimaanlage!“ Dass dieses Problem in Großraumbüros kaum in den Griff zu bekommen ist, konnte auch er aus Erfahrung bestätigen.
  • Eine Rundumbefeuchtung erhalten Sie natürlich bei einem Saunagang mit Aufguss. Sollte Ihnen das zu heiß sein, ist ein Dampfbad empfehlenswert, da hier die Temperatur niedriger ist, aber die Feuchtigkeit gegenüber einem Saunabesuch um einiges höher.

All diese Tipps zur Erhöhung der Feuchtigkeitszufuhr unterstützen unsere Stimme!

Achten Sie darauf!

Ihre Sanne Stria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.